24.09.2018

Abschied für Uwe Reese und Peter Eilts aus der Kreisarbeit

Im Rahmen der ersten Sitzung des geschäftsführenden Vorstands des Fußballkreises Jade-Weser-Hunte in Wilhelmshaven nach der Kreisgründung wurden zwei verdienstvolle Wilhelmshavener Fußballer noch einmal besonders geehrt und offiziell aus der Kreisarbeit verabschiedet.

Kreisvorsitzender Manfred Walde würdigte das jahrzehntelange Wirken von Dieter Eilts und Uwe Reese und ihre herausragenden Leistungen sowie den nimmermüden Einsatz für den Fußballsport. Er dankte den Beiden noch einmal ganz besonders für die intensive Begleitung in dem vierjährigen Fusionsprozess der ehemaligen fünf Fußballkreise Ammerland, Friesland, Oldenburg-Stadt, Wesermarsch und Wilhelmshaven hin zum neuen Kreis Jade-Weser-Hunte und überreichte neben Blumensträußen auch jeweils einen Gutschein für ein Essen im Restaurant "Antonslust" in der Jadestadt.


Manfred Walde, Vorsitzender des Fußballkreises Jade-Weser-Hunte, verabschiedete auf der Sitzung des geschäftsführenden Vorstands die beiden Wilhelmshavener Urgesteine Uwe Reese (lks.) sowie Peter Eilts (re.) aus der Kreisarbeit.

Bild: Ilona Reese

Der 62-jährige Bankkaufmann Peter Eilts leitete die Finanzen des ehemaligen Stadtkreises Wilhelmshaven 33 Jahre lang von 1985 bis zur Auflösung in diesem Jahr und war damit einer der dienstältesten Schatzmeister im Niedersächsischen Fußballverband. Zudem ist er seit Januar 2000 Vorsitzender des WSC Frisia, der die größte Fußballabteilung aller Vereine in Wilhelmshaven besitzt. In seinem Stammverein hat er fast alle Funktionen inne gehabt. Dies reichte vom Jugendbetreuer, Jugendsprecher, Jugendleiter, Trainer der 1. und 2. Herrenmannschaft bis hin zur Fußball-Abteilungsleitung, ehe er zu Beginn des neuen Jahrtausends Chef des Gesamtvereins wurde. Peter Eilts hängt sehr an seinem Verein und will ihm möglichst noch viele Jahre dienen.

Uwe Reese war der letzte Vorsitzende im Fußballkreis Wilhelmshaven. Bis 2018 bekleidete er dieses Amt, das er vom kommissarischen Vorsitzenden Manfred Günther 1995 übernommen hatte, der wiederum für den erkrankten Klaus Sabisch eingesprungen war. Seit 1989 war Uwe Reese bereits für sechs Jahre Beisitzer im Kreisjugendausschuss gewesen. Seine Glanzzeit als Fußballer erlebte er im Tor des TSR Olympia Wilhelmshaven. Erst mit 42 Jahren beendete er seine aktive Laufbahn in der ersten Mannschaft, die 1969 nach dem Aufstieg in die Regionalliga - damals die zweithöchste Spielklasse in Deutschland - nur knapp die Aufstiegsrunde in die Bunddesliga verpasste. Ein Jahr lang gehörte der TSR mit Uwe Reese, der über viele Jahre zu den besten Torhütern in Norddeutschland gehörte, der dann neu eingeführten zweiten Bundesliga an.

Politisch ist er ebenfalls seit vielen Jahren in seiner Heimatstadt tätig. Als ehrenamtlicher Bürgermeister wirkt Uwe Reese, der im November 75 Jahre alt wird, für die von der Marine geprägte Stadt an der Jade.

Autor : Jürgen Hinrichs

Zurück
Seite zuletzt aktualisiert am: 04.12.2020

Regionale Sponsoren