04.03.2021

Corona-Pandemie verdirbt das Jubiläum - 40 Jahre Jugendaustausch mit den USA

In Deutschland tragen die Menschen Lederhosen und essen Sauerkraut? Solche Vorurteile abzubauen und die Völkerverständigung zu fördern, war vor 40 Jahren eines der Ziele des Jugendaustauschprogramms zwischen jungen deutschen und amerikanischen  Fußballern. Und dass dieser seitdem regelmäßig in der Ammerländer Kreisstadt Westerstede stattfindet, war ursprünglich eher ein Zufall. 

Denn das Programm wurde Ende der 1970er Jahre durch den Niedersächsischen Fußballverband und den Jugendfußballverband Kaliforniens angeregt. Einer der Vorantreiber war damals Johannes Süsens, Mitglied im Verbandsjugendausschuss des NFV, und der kam aus Westerstede. Durch ihn verlagerten sich viele, später sämtliche Aktivitäten in das Ammerland. Der Jugendaustausch bei den Jungen wurde zunächst vom NFV-Kreis Ammerland und dem FSV Westerstede zusammen verantwortet, bevor die komplette Verantwortung an den Westersteder Fußballverein überging. Mit den Jungen starteten die FSV-Mädchen in 1981 ihre erste Reise in die USA.

Die Ammerländer Jugendfußballer (in Rot) im Juli 1981 in Arcadia (Kalifornien) vor dem allerersten Spiel in den USA gegen die Santa Anita Fillies. Betreuer Klaus Linke (mit Ball) grüßt in die Menge.

Der erste Besuch in Kalifornien begann noch als "kleines Abenteuer", da ja weder die Gastgeber, das Land noch alle übrigen Rahmenbedingungen bekannt waren. Gerade weil bei der Premiere viel Improvisationstalent erforderlich war, aber alles bestens funktionierte und die Reiseteilnehmer mit tollen Erfahrungen und Erlebnissen die Heimreise antreten konnten, ist gerade diese erste Austauschmaßnahme bis heute in bester Erinnerung geblieben.

Auch im Jahr 2004 weilte eine Jungenmannschaft aus dem Ammerland in Kalifornien und Nevada. Das gesamte Team zeigt sich hier vor der diesmal nebelfreien Golden-Gate-Bridge in San Francisco. 

Die Austauschbegegnungen konzentrieren sich seitdem ausschließlich auf Vereine und Organisationen im Westen der USA in Kalifornien und Nevada. Der erste Besuch in Nevada am Lake Tahoe fand 1995 statt. Feste Patenschaften gibt es seit 1984 mit San Bruno, das an der Peripherie zur schönsten Stadt der Welt San Francisco liegt, sowie seit 1998 mit Redlands im Nordosten des Großraums von Los Angeles. 

Seit den Olympischen Spielen 1984 in Los Angeles besuchen die Jugendteams aus Westerstede regelmäßig für drei Tage auch den Yosemite-Nationalpark in Kalifornien. der rund 300 Kilometer östlich von San Francisco liegt. Tiefe Täler, wunderschöne Grasflächen, imposante Granitfelsen wie der El Capitan, Haine mit uralten Riesenmammutbäumen, zauberhafte Seen und legendäre Wasserfälle geben den Ammerländern immer wieder einen Grund, das berühmte Naturwunder zu besuchen.


Die Mädchen des FSV Westerstede im Yosemite-Nationalpark vor einem umgestürzten fast tausend Jahre alten Mammutbaum.

Insgesamt 25 Maßnahmen bei den Jungen sowie 36 bei den Mädchen haben in den letzten 40 Jahren im Ammerland sowie in den USA stattgefunden. Mit den 61 Austauschbegegnungen nehmen die Westersteder Fußballer bundesweit einen absoluten Spitzenplatz im Ranking der Sportorganisationen ein, die sich für internationale Begegnungen im Jugendbereich engagieren. Fast ein Jahr dauern die Vorbereitungen vor allem für die externen Austauschmaßnahmen. Ein sehr wichtiger Aspekt des Jugendaustauschprogramms, das Einbinden in den Familienalltag und damit auch die Vergleichbarkeit zum Familienalltag in den Deutschland herzustellen, wird dadurch erreicht, dass die Teilnehmer ausschließlich bei den jeweiligen Gastgeberfamilien in den verschiedenen Orten untergebracht werden. 
Erlebnisse an der Nordsee gehören zum festen Bestandteil der Unternehmungen, wenn Jugendliche aus den USA in Westerstede zu Besuch sind. So auch hier bei einer Wattwanderung in 2011 zur Insel Neuwerk mit den Mädchen  aus San Bruno.

Das Kennenlernen der bereisten Regionen und deren Geschichte, der Gebräuche und Lebensgewohnheiten, der Aufbau der Sportorganisation und die Stellung des Sports in der Gesellschaft sowie die Erziehung zu Toleranz die Vermittlung eines Überblicks zur gesellschaftlichen Situation und die Befähigung zur Wahrnehmung und zum Ausgleich gegenseitiger Interessen zu stärken, werden zudem als übergeordnete Ziele definiert.

Die Westersteder Fußballmädchen hatten 2009 die Juniorinnen aus San Bruno, das an der Peripherie von San Francisco liegt, zu Besuch. Der Abschied fiel den FSV-Mädchen schwer, sodass die Westersteder Polizei "einschreiten" musste, um dem Bus mit den US-Gästen die Abfahrt zu ermöglichen. 

Über drei Jahrzehnte zeichneten sich Jürgen Hinrichs und Klaus Linke, die beide auch viele Jahre im Vorstand des NFV-Kreis Ammerland tätig waren, für die Jungen sowie Friedrich Seeger für die Juniorinnen im Jugendaustausch mit den USA verantwortlich. Vor ein paar Jahren sind an ihre Stelle Peter Preußker, Hans-Gerd Voss sowie Alfred Menger gerückt, die mit gleicher Leidenschaft und Tatkraft sich dieser Aufgabe widmen.

Durch die Corona-Pandemie konnten leider in 2020 und auch jetzt in 2021 keine Maßnahmen durchgeführt werden. Gleich zweimal musste eine Austauschreise der Westersteder Mädchen abgesagt werden. Nun hoffen die Verantwortlichen auf das nächste Jahr. Auf jeden Fall hat sich schon ein Team der American Youth Soccer Association (AYSO) aus Kalifornien für einen Besuch in Westerstede in  2022 angekündigt. 

Bedanken möchten sich die Verantwortlichen aus der Kreisstadt vor allem bei den öffentlichen Zuwendungsgebern für die zahlreichen Jugendaustauschmaßnahme mit den USA. Dazu zählen das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, der Landkreis Ammerland, die Stadt Westerstede, der Landkreis Leer sowie die beteiligten Gemeinden Bad Zwischenahn, Apen und Uplengen.

Jürgen Hinrichs

Zurück
Seite zuletzt aktualisiert am: 17.09.2021

Regionale Sponsoren