21.09.2020

DFB-Mobil vor Ort in Elmendorf - JSG Zwischenahner Meer hatte eingeladen

Fußball soll Spaß machen und schon frühzeitig Freude am Spiel wecken. Dafür sollen Trainer, Übungsleiter und Lehrer mit den Kindern sensibilisiert werden. Der Deutsche Fußballbund hat dafür 30 Fahrzeuge als DFB-Mobile bundesweit im Einsatz. Zwei sind auch in Niedersachsen stationiert und reisen mit verschiedenen Besatzungen durchs Land. Am letzten Mittwoch rollte daher ein weißer Bulli des DFB auf den Rasen in der Turngartenstraße.

Zahlreiche Eltern und Trainer säumten das Spielfeld, auf das diesmal nicht die Trainer Helge Lübben und Holger Schwengels baten, sondern die DFB-Teamer Tobias Engelhardt und Rainer Sobiech. 18 Kinder folgten dem Ruf und hatten dann 70 Minuten großen Spaß vor sich. Tobias startete mit einer erheiternden Fangübung, bei der die Kinder ihren Bewegungsdrang ausleben konnten. Erst dann kamen Übungen, die die Grundtechniken des Fußballs in den Vordergrund stellten, wie Pass- und Annahmeübungen.


Auf große Begeisterung bei den Kindern stießen die Spielangebote der beiden DFB-Trainer in Elmendorf.

Es folgten Spiele zur Koordination auf dem Feld und zum Torabschluss. Die Freude war bei den Kindern groß. Diese Trainingseinheit bereitete allen Spaß. Rainer nahm sich derweil der vorhandenen Trainer an. Ihm seien die Herausforderungen, vor der die Vereine stünden, bewusst. Oft seien es Eltern, die sich für Ihre Kinder als Übungsleiter engagierten.

Bevor diese aber in den Genuss der Trainerqualifizierung kämen, hörten viele schon wieder auf. Umso wichtiger sei es, dass es kleine, intensive Maßnahmen gäbe, bei denen Tipps und Hinweise zur guten Trainingsvorbereitung und -gestaltung gegeben würden. Dies bewiesen die Teamer mit dem Besuch des DFB-Mobils.


Aber auch die Jugendtrainer der JSG Zwischenahner Meer erhielten wichtige Informationen und Tipps für die Praxis.

Im offenen Dialog vermittelte Rainer Sobiech, dass Sozialkompetenz der Trainer sowie Werte gerade im Mannschaftssport wichtig sind. Festigung von Fähigkeiten gelänge am besten über stetige Wiederholung. Der Trainer könne seiner Meinung nach mit einem guten Gefühl vom Platz gehen, wenn die Kinder Spaß am Training gehabt hätten und sich individuell auf ein höheres Niveau bringen konnten.

Im Fluge verging die Zeit und jeder konnte schöne Impressionen mit nach Hause nehmen. Die JSG Zwischenahner Meer freut sich daher auf einen weiteren Besuch im kommenden Jahr.

Holger Schwengels

 

 

Zurück
Seite zuletzt aktualisiert am: 24.10.2020

Regionale Sponsoren