19.12.2018

Fairness wichtiger als der sportliche Erfolg

Fair Play ist unverzichtbarer Bestandteil des Fußballs. Vor diesem Hintergrund zeichnen der Deutsche Fußball Bund (DFB) sowie der Niedersächsische Fußballverband faire Gesten aus, die sich auf und neben den Amateurfußballplätzen abspielen.
Nun wurde Jan Vranken aus der III. Herrenmannschaft des SVE Wiefelstede für ein besonderes faires Verhalten ausgezeichnet. In der Begegnung zwischen Eintracht Wiefelstede III und dem TuS Ofen hatte der Schiedsrichter nach einem vermeintlichen Foul an Jan Vranken auf Strafstoß für das Gastgeberteam entschieden. Der Wiefelsteder Spieler ging zum Schiedsrichter und erklärte ihm, dass er beim Sturz im Strafraum nicht von einem Gegenspieler gefoult worden war.
Daraufhin revidierte der Unparteiische seine Strafstoßentscheidung. Zu diesem Zeitpunkt waren noch keine Tore gefallen. Am Ende trennten sich die beiden Teams 1:1 unentschieden. Der Schiedsrichter Stefan Kirchhoff vom TuS Petersfehn hatte diesen Vorgang weitergegeben.

Mit der Fair Play-Urkunde des Deutschen Fußball Bundes wurde der Wiefelsteder Jan Vranken (Mitte) ausgezeichnet. Darüber freuen sich auch Ralf Geerdes (Vors. SVE Wiefelstede), Dieter Tempel (stv. Vors. Fußballkreis Jade-Weser-Hunte), Henning von Seggern (Trainer SVE Wiefelstede III) sowie SVE-Herrenobmann Rolf Börjes (v.l.).
Bei der Ehrung im Clubhaus des SVE Wiefelstede war auch Dieter Tempel, stellvertretender Vorsitzender des Fußballkreises Jade-Weser-Hunde, voll des Lobes. „Ein solches Verhalten ist nicht selbstverständlich in unserer gegenwärtigen Gesellschaft. Mit seiner Einstellung ist er auch ein großes Vorbild für die Jugend“.

Text und Bild: Jürgen Hinrichs

Zurück
Seite zuletzt aktualisiert am: 19.01.2019

Regionale Sponsoren