06.12.2019

Fußballkreis bedankt sich bei den Ehrenamtlichen für ihr überragendes Engagement

Ohne sie würde nur wenig funktionieren: Das Wichtigste beim Fußball sind die tausenden ehrenamtlich Engagierten der Amateurvereine. Aus diesem Grund ist es selbstverständlich, dass der Deutsche Fußball-Bund (DFB) in Zusammenarbeit mit seinen Landesverbänden – natürlich auch dem Niedersächsischen Fußballverband (NFV) – Anerkennung für das Engagement der bundesweit rund 1,7 Millionen freiwilligen Vereinsmitarbeiter/innen zeigt. Mit dem DFB-Ehrenamtspreis (und dem dazugehörigen „Club 100“) sowie den „Fußballhelden“ – speziell für junge, talentierte Ehrenamtliche – gibt es zwei unterschiedliche Förderpreise.

Der NFV-Kreis Jade-Weser-Hunte zeichnete jetzt in Wiefelstede in seiner ersten gemeinsamen Ehrungsveranstaltung nach der Kreisgründung in 2018 mehrere verdiente Persönlichkeiten aus. NFV-Vizepräsident Dieter Ohls, NFV-Ehrenamtsbeauftragter Hermann Wilkens und Kreisvorsitzender Manfred lobten in ihren Ausführungen das außergewöhnliche Engagement der vielen Vereinsmitarbeiter. Mitarbeiter sollten gewonnen, qualifiziert, eben auch durch Ehrungen gebunden und nach Beendigung ihrer Tätigkeiten würdevoll verabschiedet werden. Das stelle eine besondere Herausforderung für alle Vereine dar.

Der Ehrenamtsbeauftragten des Fußballkreises Jade-Weser-Hunte Thorsten Böning stellte in seiner Laudatio jeden Kandidaten und seine Tätigkeiten im Heimatverein vor.

Ehrenamtspreisträgerin 2019 wurde Sonja Meinen vom TuS Büppel. Sie trat 2010 in den Verein ein, als ihre Tochter mit dem Fußballspielen begann. Sie übernahm gleich mehrere Aufgaben im Verein wie selbstverständlich und hat dies über die Jahre immer weiter ausgebaut, bis hin zur Tätigkeit als Co-Trainerin bei der 1. Frauen-Mannschaft. 


Ehrenamtspreisträgerin Sonja Meinen vom TuS Büppel eingerahmt von Thorsten Böning (Kreisehrenamtsbeauftragter), Manfred Walde (Kreisvorsitzender) und Hermann Wilkens, Ehrenamtsbeauftragter des NFV.

Die 43-jährige ist das Herz der Frauenabteilung und eine "Mutter" für die Spielerinnen. Sie kümmert sich um alle sportlichen und viele private Termine der Spielerinnen. Außerdem hilft sie durch riesiges Engagement, den Platz des Dorfvereines regionalligatauglich zu gestalten. Zudem ist sie Platz-‚ Zeug- und Passwartin in Personalunion. Während der Heimspiele leitet sie die Gastronomie und kann dabei die Spiele selbst nicht schauen.

Sonja Meinen trägt mit ihrer sozialen Kompetenz zur Entwicklung der Spielerinnen über den Sport hinaus bei. Ihre geringe Übungsleiterentschädigung bringt sie sogar als Spende wieder in ihren Heimatverein ein. Durch ihre persönliche Ansprache gewinnt sie Spender und Sponsoren für den TuS. Zudem wurde Sonja Meinen als eine von neun niedersächsischen Ehrenamtspreisträgern in den „Club 100“ des DFB aufgenommen. Ihr winkt unter anderem eine Einladung zu einer Ehrungsveranstaltung des DFB rund um ein Länderspiel der deutschen Nationalmannschaft.

Sieben weitere Personen  konnte der Kreisvorstand im Rahmen der Ehrenamtsaktion mit einer DFB-Urkunde und einer Armbanduhr des DFB auszeichnen.

Werner Leerhoff ist seit über 25 Jahren beim FC Zetel ehrenamtlich tätig. In der ersten Phase seiner ehrenamtlichen Arbeit hat er bis auf zwei Jahrgangsteams alle Jugendmannschaften als Trainer oder Betreuer begleitet. Seit nunmehr zehn Jahren betreut er die Frauenmannschaft des FC FW Zetel. Aus einer "losen Interessengemeinschaft" hat Werner über die Jahre ein festes Team mit aktuell 25 Spielerinnen geformt. Mehrere Trainer hat er in dieser Zeit begleitet.


Werner Leerhoff vom FC Friesische Wehde Zetel wurde im Rahmen der Ehrenamtsaktion 2019 ausgezeichnet.

Die Frauen des FC Zetel sind ein großer Sympathieträger. Sie stechen durch ihr vorbildliches Verhalten hervor, was nicht nicht zuletzt ein großer Verdienst von Werner Leerhoff ist. Außerdem unterstützt er zahlreiche Aktivitäten im Verein, wobei bei diesen Veranstaltungen ihm seine Frau oft zur Seite steht. Seine bescheidene und freundliche Art macht ihn zu einer anerkannten Person innerhalb und außerhalb des Vereins.

Stefan Kurz ist seit 2008 ununterbrochen die treibende Kraft im Bereich des Mädchen und Frauenfußballs beim WSC Frisia Wilhelmshaven. Im Jahr 2008 hat er die erste C-Mädchen- Mannschaft im Verein ins Leben gerufen, sodass er als Begründer des Mädchen und Frauenfußballs seines Vereins gilt. Sein Anliegen war stets, den Frauenfußball auch über die Vereinsgrenzen hinweg zu fördern.

Seit 2016 versuchte er in zahlreichen Gesprächen mit verschiedenen Vereinen in der Jadestadt eine nachhaltige Spielgemeinschaft auf die Beine zu stellen. Diese Gespräche waren leider nicht von Erfolg gekrönt, sodass der Verein eine Kooperation mit dem TV Neuenburg eingegangen ist. Zeitweise trainierte er in den vergangen Jahren zwei Mannschaften über einen längeren Zeitraum, da ansonsten keine Trainer für diesen Bereich zur Verfügung standen.

Jennifer Abels ist seit nunmehr sieben Jahren beim FSV Jever aktiv und trainiert seitdem eine Junioren-Mannschaft. Bemerkenswert ist einerseits, dass es sich hierbei um eine Trainerin handelt, die über lange Jahre hinweg ihr Amt versieht - es gibt nur sehr wenige langjährig tätige Trainerinnen in Friesland - und andererseits, dass sie es auch schafft, sich bei den Jugendlichen den erforderlichen Respekt zu verschaffen. So hatten die B2-Junioren im Sommer explizit den Wunsch geäußert, auch in der laufenden Saison von ihr trainiert zu werden.

Selbst als ihr Sohn aufhörte, in der von ihr geleiteten Mannschaft Fußball zu spielen war für Jenny klar: "Wenn die Jungen es möchten, dann mache ich natürlich weiter. Wir sind so viele Jahre gemeinsam des Weges gegangen, das ändert sich ja nicht, nur weil mein Sohn Simon aufhört mit dem Fußballspielen. Das hätte das Team nicht verdient."

Bereits bevor der STV Voslapp und der SC Blau Gelb Wilhelmshaven im Jahr 2015 zum STV Wilhelmshaven fusionierten, war Björn Neuner bei Blau Gelb als Fußballjugendtrainer tätig. Er ist Trainer seiner Kinder und Ansprechpartner für alle Probleme "seiner" Kinder - aber auch der Eltern. Mit seiner ruhigen und ausgeglichenen Art versteht er es auftretende Probleme unaufgeregt zu bewältigen. Nebenbei ist er als Manager seiner Jungs tätig und ist ständig auf Sponsorensuche.


Björn Neuber leistet eine tolle Arbeit für seinen Verein STV Wilhelmshaven.

Der Wilhelmshavener Fußballer ist auch sozial sehr engagiert. Über seine berufliche Tätigkeit bei der Marine hat er Kontakt zum "Team Bananenflanke“ in Bonn geknüpft. Das Team Bananenflanke engagiert sich für behinderte Kinder. Björn gehört zu den nimmermüden unersetzbaren Ehrenamtlichen im STV. „Er ist Motor und Motivator zugleich. Ich kann mir die Fußballjugendabteilung ohne Björn Neuber schwer vorstellen, so Vereinsjugendleiter Kai Kruse“.

Gerd Meyer startete sein Engagement im TuS Elsfleth als Spielausschussobmann an und sitzt inzwischen als Schriftführer im Vorstand. Er hat sich als Obmann sehr aufopferungsvoll um Spielverlegungen und Belange im Herrenbereich gekümmert und immer versucht, die Kader der drei Herrenmannschaften zusammenzustellen vor dem Hintergrund, die „Erste“ zu stärken. „Als ein Schriftwart im Jahre 2018 gesucht wurde, hat er ohne groß zu überlegen, den Posten übernommen. Zum anderen war es ein Steckenpferd, die neue Satzung auf den Weg zu bringen, so Hergen Speckels, 2. Vorsitzender des TuS Elsfleth.


Gerd Meyer arbeitet untriebig und immer zielgerichtet für seinen TuS Elsfleth.

Aber auch im Urlaub „packt“ er für seinen Verein an. Dies tat er unter anderem für die Vorbereitung und die Durchführung des Werder Camps. Weiterhin organisiert er seit Jahren den Sport Nord Cup sowie den Wintercup der Wesermarsch.

Marc Oetken hat von 2002 bis 2006 eine F- und E Jugendmannschaft im TuS Eversten betreut. Nach einer kleinen Pause war er dann wieder von 2009 bis 2014 als Jugendtrainer aktiv. Im Sommer 2014 übernahm Marc Oetken als Spielleiter den A-Jugend und Herrenbereich des Vereins und nahm regelmäßig an den Ausschusssitzungen für den Herrenbereich des Altkreises Oldenburg Stadt teil.

Doch damit nicht genug. Seine weiteren Einsatzfelder reichen vom Platzwart über den Kassierer für die Herrenspiele bis zum Job als Bratwurstverkäufer. Auch ist er als Schiedsrichter tätig und übt die Hallenaufsicht bei der Futsalrunde aus, wenn in Eversten gespielt wird. Sogar mit Eigenkosten beteiligte er sich bei diversen Arbeitseinsätzen rund um die Spielflächen an der Hundsmühler Höhe.

Thorsten Hellmich hat sich seit über zwanzig Jahren im Rahmen seiner Tätigkeit als Fußballobmann und Mitglied des Fußballausschusses um viele organisatorische Tätigkeiten im VfL Oldenburg gekümmert und somit auch für einen reibungslosen Ablauf vieler Großveranstaltungen gesorgt. Insbesondere kümmert er sich um die Spiel- und Trainingsplanung für alle Mannschaften. 


Thorsten Hellmich ist unersetzbar für seinen Verein VfL Oldenburg.

All diese Aufgaben erledigt er stets termingerecht mit großer Sorgfalt. Hiermit ist sicher nur ein kleiner Teil der mit seinem Engagement verbundenen Tätigkeiten aufgezeigt. Das zeigt deutlich auf, wie engagiert Thorsten Hellmich seine Tätigkeit wahrgenommen hat, obwohl er zudem beruflich jeden Tag in das 50 Kilometer entfernte Bremen pendeln muss.

Mit Tarik Joosten, Joris Ehmen, Tammo Wiese und Femke Janßen wurde gleich ein ganzes Projektteam  vom JFV Varel mit einem Sonderpreis ausgezeichnet. Diese betätigen sich nicht nur als Sportler, Trainer und Betreuer im Verein. Die Gruppe hat die Attraktivität eines Vereins durchleuchtet und sich der Thematik angenommen, „was ein Verein heute für seine vor allem jugendlichen Mitglieder bieten muss, damit man diese binden und gewinnen kann.” 


Eine hervorragende Projetarbeit lieferten Tarik Joosten, Femke Janßen,Tammo Wiese (v.l.) sowie Joris Ehmen (war verhindert) vom JFV Varel ab. Diese wird vom Fußballkreis weiter fokussiert werden.

Das Team hat dazu in dem Projekt „JFV Varel Plus“ ein Konzept erarbeitet, dass den Fußball als Medium beibehält, die Jugendförderung aber in den Fokus stellt. Übungsleiter sollen zukünftig nicht nur fachlich ausgebildet, sondern auch in ihrer Sozialkompetenz gefördert werden. Die Spielererhalten eine Unterstützung über den Sportplatz hinaus. In Kooperation mit lokalen Unternehmen können Praktikums-‚ Ausbildungs- und Arbeitsplätze vermittelt werden.

Seit 2015 wird zudem der Förderpreis „Fußballhelden – Aktion junges Ehrenamt“ speziell für junge, talentierte Ehrenamtliche ausgeschrieben. Auch hierbei wird ein/e Preisträger/in in jedem Fußballkreis ausgezeichnet. Um „Fußballheldin“ oder „Fußballheld“ zu werden, muss man zwischen 18 und 30 Jahre alt und als Kinder- und Jugendtrainer/in oder Jugendleiter/in tätig sein.

Als „Fußballheldin“ wurde Jule Hybrant ausgezeichnet, die sich knapp gegen Joan Kröher durchsetzen konnte. Als Belohnung wird sie mit den anderen 264 Kreissiegern im Mai 2020 zu einer fünftägigen Fußball-Bildungsreise nach Spanien eingeladen.


Fußballheldin Jule Hybrant vom 1. FC Ohmstede.

Die 20-Jährige betreut in ihrem Verein 1. FC Ohmstede Mädchenmannschaften seit 2013, nachdem sie schon als Vierjährige mit dem Fußballspielen begonnen hatte. Sie besitzt bereits seit drei Jahren die Trainer C-Lizenz. Neben der Vereinsarbeit betätigt sie auch im Verband sowie im Fußballkreis, wo sie die Staffelleitung für die B-Juniorinnen verantwortet. In einigen Grundschulen biete sie auch eine Fußball-AG an. In allen Mannschaften, die Jule Hybrant betreut und an den Fußball herangeführt hat, gab es einen regen Zulauf an neuen Spielerinnen. Ihr Augenmerk gilt nicht den leistungsstarken Spielerinnen sondern vor allem den weniger begabten oder den weniger integrierten Mädchen.

Joan Kröher vom STV Wilhelmshaven ist seit 2015 Jugendtrainer in seinem Verein. Er vermittelt zwischen den Mannschaften, ermöglicht damit das gegenseitige Aushelfen unterhalb der Mannschaften und nimmt an vielen Elternabenden im Bereich der Junioren teil.

Der Jadestädter hat sich neben Beruf und Engagement im Verein auch um Kindergartenkinder des Stadtteils Voslapp gekümmert. Zudem hat er über die Bundesmarine inzwischen Kontakte zu einer Behinderteneinrichtung in Bonn geknüpft; deren jugendliche Fußballer haben im Sommer die Jadestadt besucht. Weiterhin ist er verantwortlich für die Organisation von Turnerteilnahmen der insgesamt 14 STV-Jugendteams.

Die 21-jährige Jela Schnabel trainierte bereits mit 14 Jahren die E-Juniorinnen des GVO Oldenburg. Mit ihrer Schwester gelang es ihr in 2017, ein Team mit 4 und 5 Jahre jungen Mädchen aufzubauen. Die Nachfrage war sehr groß. Bis auf 25 Juniorinnen wuchs die Gruppe an, die heute bei den E-Juniorinnen spielt. Im Sommer 2018 startete sie mit der Arbeit als Kreisauswahltrainerin für Mädchen des Kreises Jade-Weser-Hunte. Seit Anfang dieses Jahres ist Jela, die auch über eine abgeschlossene C-Lizenz-Ausbildung verfügt, nun auch Obfrau für Mädchen- und Damenfußball beim GVO Oldenburg. Zudem ist sie seit dieser Saison 2019/2020 Trainerin des U13-Stützpunkts Weser-Ems.

Florian Eilts ist ein echtes Urgewächs des WSC Frisia Wilhelmshaven. Bereits in den Jugendmannschaften (ab C-Jugend) hat er Verantwortung als Spielführer übernommen und t stets eine aktive Unterstützung seiner jeweiligen Trainer vorgenommen. Er hat die C-Lizenz Ausbildung absolviert und nach einer schweren Knieverletzung in der Saison 2017 im Alter von 25 Jahren den Posten des Trainers von seinem Vater übernommen.

Durch sein verbindliches Auftreten und sein außergewöhnliches Engagement genießt er eine hohe Akzeptanz innerhalb des Vereins sowie seiner Mannschaft und integriert erfolgreich auch weitaus ältere und gestandene Spieler ohne Probleme.

Björn Schumacher fungiert seit seinem 13. Lebensjahr als Jugendtrainer. Zunächst hat er in die G-Junioren der SG Sande/Gödens betreut. Danach wechselte er zum BV Bockhorn, um dort die C-Junioren zu betreuen. Nach Abschluss der Saison 2015/2016 stieg die Mannschaft in die Bezirksliga auf. Aktuell betreut er die C-Junioren des JFV Varel in der Bezirksliga. 


Geehrt wurden im Rahmen des Wettbewerbes "Fußballhelden" auch Joan Kröher (STV Voslapp), Frithjof Ammermann (FC Rastede), Jela Schnabel (GVO Oldenburg) und Björn Schumacher (JFV Varel).

Zusätziich hat Björn Schumacher seit dem Sommer 2013 Kreisauswahlmannschaften in den verschiedenen Jahrgangsstufen unter seinen Fittichen. Erfolgreich absolvierte er die Ausbildung zum C-Lizenz Breitenfussball Kindertrainer. Mit Beginn der Kreisgründung in 2018 verantwortet er als Staffelleiter den Spielbetrieb der D-Junioren im Spielgebiet Nord des Fußballkreises Jade-Weser-Hunte.

Frithjof Ammermann hat neben seiner Funktion als Co-Trainer der 1. B-Jugend des FC Rastede zu Beginn der Saison das Traineramt der 2. B-Jugend übernommen, da sich kein weiterer Trainer finden ließ. Dadurch war er fast täglich auf unserer Sportanlage anzutreffen. In diesem Sommer war er mit großem Engagement bei der Organisation und Durchführung der Fahrt zum Gothia-Cup in Schweden beteiligt,

Er ist jederzeit bereit, Aufgaben im Verein zu übernehmen, um andere zu unterstützen, auszuhelfen und neue Ideen mit einzubringen. So hat er auch während seines freiwilligen sozialen Jahres im Verein in verschiedenen Abteilungen gearbeitet und während dieser Zeit zusätzliche Trainingseinheiten für Schüler ausgearbeitet und angeboten.


Zum Gruppenbild versammelt die Geehrten in den Wettbewerben "DFB-Ehrenamtspreis" und "Fußballhelden" mit NFV-Vizepräsident Dieter Ohls (v.l.).

Text: Jürgen Hinrichs
Bilder: Klaus Diekmann, Jürgen Hinrichs

 

 

 

 

 

Zurück
Seite zuletzt aktualisiert am: 14.01.2020

Regionale Sponsoren