05.02.2021

In Westerstede: Das "schnellste" Tor der Welt nach vier Sekunden

von Jürgen Hinrichs

Kaum zu glauben, aber wahr. Das schnellste Tor, das jemals in einem Fußballspiel erzielt wurde, fiel im Februar vor 45 Jahren auf der Hössensportanlage in Westerstede.

Zu Beginn der Saison 1975/1976 hatte der FSV Westerstede für seine erste Herrenmannschaft, die in der Bezirksklasse II mit Teams aus Oldenburg-Stadt, dem Ammerland, Friesland, der Wesermarsch sowie Wilhelmhaven spielte, als Nachfolger für den bisherigen Trainer Herrmann Müller den ehemaligen Vertragsspieler vom TSR Olympia Wilhelmshaven, Reinhard Wulfert (Titelbild 4. stehend von links), verpflichtet. Dieser fungierte beim Fußball-Sport-Verein als Spielertrainer.

Der Torjäger aus Oldenburg war vor allem wegen seiner enormen Schussstärke ("Mordsbums") auf den Fußballfeldern gefürchtet. Diese sollte auch am Sonntag, 22. Februar 1976, eine entscheidende Rolle spielen. An diesem Tag empfing der FSV auf der Hössensportanlage in Westerstede als Sechsplatzierter den Tabellennachbarn TV Glück auf Oldenburg.

Relativ milde Temperaturen herrschten an diesem Tag. Ich hatte es noch gerade pünktlich zum Sportplatz geschafft, nachdem ich einem ausländischen Arzt im damaligen Kreiskrankenhaus noch Nachhilfe gegeben hatte in der deutschen Sprache. Ich hatte mich ungefähr mittig zum Platz auf die Zuschauerränge begeben. Als der Anpfiff erfolgte, fanden unter den Zuschauern noch diverse Kurzgespräche statt, sodass einige von ihnen das dann folgende Ereignis gar nicht wahrnehmen konnten.

Bei Anpfiff der Begegnung tippte ein Mitspieler den Spielball kurz an, und fast zeitgleich schoss Reinhard Wulfert den Ball auf das Oldenburger Tor - er hatte die Situation vorher schon bemerkt, dass der Glück auf-Keeper neben dem Tor stand (mit dem Rücken zum Spielfeld) und noch damit beschäftigt war, sich die Handschuhe anzuziehen. Von seinen Mitspielern alarmiert, drehte er sich um und rannte in die bedrohte Ecke. der Ball sprang zu seinem Unheil noch am Fünfmeterraum auf, sodass dieser für ihn unerreichbar neben dem Pfosten im Netz landete.


     "Mordsbums" von Wulfert in der BILD-Zeitung

Der Torhüter prallte bei dieser Aktion gegen den Torpfosten, brach sich das Schulterblatt und musste mit einem Krankenwagen in das benachbarte Westersteder Kreiskrankenhaus eingeliefert werden. Die Begegnung endete mit einem 4:2 Erfolg der Gastgeber.

Vielleicht wäre ich auch selbst als Spieler auf dem Platz gewesen. Im Frühjahr 1975 schaffe ich den Sprung in den Kader der "Ersten", hatte dann aber einen schweren Verkehrsunfall. Unter anderem war ein Oberschenkel gebrochen, und ich musste zehn Wochen im Krankenhaus liegen. Daher war ich gezwungen - was mir sehr weh tat - schon in sehr jungen Jahren mit dem Fußballspielen aufzuhören.

Einer der FSV-Spieler, Hartmut Lohmüller, nahm in der Folgezeit Kontakt auf mit der "Bild-Zeitung". Am 18. März erschien ein Bericht mit einer Skizze zu diesem Ereignis in der größten deutschen Boulevardzeitung.

Nach holprigem Start mit einer Minusbilanz nach zehn Spieltagen legten die Ammerländer  bis zum Saisonende eine großartige Siegesserie hin. Der FSV holte aus den restlichen zehn Saisonspielen noch 16:4 Punkte und konnte sich am letzten Spieltag erstmals an die Tabellenspitze setzen. Allerdings hatte der SV Nordenham als einzige Mannschaft, die dem FSV die Meisterschaft noch streitig machen konnte, noch ein Nachholspiel auszutragen, nachdem alle anderen Teams bereits die Spielzeit beendet hatten.

Mit einem Erfolg beim VfL Brake II hätte der SVN die Ammerländer noch überflügelt, da er bei Punktgleichheit über die bessere Tordifferenz verfügte. Doch daraus wurde nichts, denn zwischen beiden Vereinen gab es eine jahrelange starke Rivalität. Die Braker als Tabellenneunter kämpften, als ginge es für sie selbst um die Meisterschaft. Sie trotzdem dem großen Rivalen ein 2:2 Remis ab und verhalfen dem FSV damit zum Aufstieg in die Bezirksliga. Zwei besondere Ereignisse innerhalb von drei Monaten in der bisherigen Vereinsgeschichte des FSV Westerstede.

 

Zurück
Seite zuletzt aktualisiert am: 23.02.2021

Regionale Sponsoren