Ammerländer Schul-Cupsieger auf der Hössensportanlage ermittelt

Die Sieger im Schul-Cup des Landkreises Ammerland kommen aus Rastede und Westerstede. Dabei hatte der spätere Gewinner bei der männlichen Jugend, die KGS Rastede, im Halbfinale gegen das Gymnasium Westerstede das Glück des Tüchtigen auf seiner Seite. Lange Zeit führten die Gastgeber auf der Hössensportanlage mit 1:0, ehe den Rastedern in der Schlussminute doch noch der Ausgleich gelang. Im anschließenden Elfmeterschießen war die KGS treffsicherer als die Widersacher aus der Kreisstadt. Mit insgesamt 4:2 Toren qualifizierte sich das Team für das Finale, während die enttäuschten Westersteder mit dem kleinen Finale Vorlieb nehmen mussten. In der anderen Semifinalpartie setzte sich die GOBS Friedrichsfehn mit 4:2 gegen die IGS/OBS Augustfehn durch. In der Begegnung um Platz drei schossen sich die Westersteder den Frust von der Seele und ließen den Augustfehnern beim 5:0 Erfolg nicht den Hauch einer Chance. Das Endspiel gestaltete sich dann ebenfalls zu einer klaren Angelegenheit für die KGS Rastede, die ihrem Kontrahenten aus Friedrichsfehn beim souveränen 4:0 Sieg keine Siegmöglichkeit gestatteten. Jubeln durften die männlichen Kicker von der KGS Rastede als Ammerländer Schul-Cupsieger 2018. Bei den Mädchen stand nur die Endspielbegegnung zwischen dem Gymnasium Westerstede und der GOBS Friedrichsfehn auf dem Programm. Von Beginn an stand fest, wer den Platz als Sieger verlassen würde. Das Team aus der Kreisstadt zeigte sich deutlich überlegen, sodass am Ende die Mädchen aus Friedrichsfehn eine deutliche 2:9 Niederlage hinzunehmen hatten. Der schöne Siegerpokal hat nun dank der siegreichen Mädchen seinen Platz im Gymnasium Westerstede. Bilder: Johann de Vries Text: Jürgen Hinrichs

Schul-Cup der Mädchen in Oldenburg

Sieben Oldenburger Mädchenfußballteams haben jetzt auf dem Sportpark Osternburg den ersten NFV-Schul-Cup der Mädchen in der Huntestadt ausgetragen. Es wurde in zwei Gruppen gespielt. In der Gruppe A konnte sich die IGS Flötenteich vor der Cäcilienschule, der OBS Ofenerdiek und der OBS Osternburg durchsetzen. In der andere Gruppe erspielte sich die Helene-Lange-Schule gegenüber der Liebfrauenschule und der IGS Kreyenbrück den Gruppensieg.
Vor den Semifinalspielen kam es noch zwischen der OBS Osternburg und der Ofenerdiek zum Elfmeterschießen um Platz sieben. Die OBS Ofenerdiek konnte sich knapp mit 3:2 Toren durchsetzen. In den Halfinalbegegnungen kam es zu den Paarungen IGS Flötenteich gegen Liebfrauenschule sowie IGS Helene-Lange-Schule gegen Cäcilienschule. Die IGS Flötenteich konnte sich mit 1:0 und die IGS Helene-Lange-Schule mit 2:0 für das Endspiel qualifizieren. Vor der abschließenden Finalpartie wurden noch zum Elfmeterentscheidungen um die Plätze fünf und drei ausgetragen. Rang fünf konnte sich die OBS Ofenerdiek mit einem 4:1 gegen die IGS Kreyenbrück erkämpfen. Im Elfmeterschießen um den dritten Platz war die Liebfrauenschule mit 4:2 gegen die Cäcilienschule erfolgreich.
Das Finale war durchgehend fair und spannend. Kurz vor Ende der regulären Spielzeit erzielte die IGS Flötenteich in einem spannenden Spiel noch den Ausgleich zum 1:1. Somit kam es auch im Finale zu einem Elfmeterschießen, das die Mädchen vom Flötenteich mit 9:8 Treffern für sich entschieden.
                                                                                                                                       Kai Hollwege


12.11.2018

Erfolgreicher Stopp des DFB-Mobils in Jever

Konzentriertes Arbeiten am frühen Abend - das war in der Störtebekerhalle in Jever angesagt. Der FSV Jever hat das DFB-Mobil zu Gast und Colin Pfaff und Timo Nichau stellten im Namen des NFV die Schulungsinhalte sehr kompetent vor.

Während Colin mit SpielerInnen aus der Jugendabteilung des FSV Jever arbeitete...

... ordnete Timo bei den teilnehmenden Trainern und Eltern die Trainingsaktivitäten in den fachlichen Kontext ein, erläuterte das spezifische Vorgehen und wies auf besondere Trainingsinhalte- und gestaltungsmittel, die Colin einsetzte, hin.
Am Ende waren sich die angereisten Trainer, Eltern, das Team vom DFB-Mobil, aber insbesondere auch die Spieler und Spielerinnen einig: Die knapp zwei Stunden waren wie im Fluge vergangen und jeder konnte etwas mitnehmen: Die Trainer Input für das Training, die Jugendlichen praktische Erfahrungen - UND VOR ALLEM VIEL SPAß!

                                                                                                      Text und Bilder: Guido Jaskulska

05.11.2018

Wieder mehr Schiedsrichter für die Futsalrunde

Rund 30 Unparteiische konnte Kreisschiedsrichterobmann Dennis Hohmann in der Sporthalle Varel an der Arngasterstrasse im Rahmen einer Futsalweiterbildung begrüßen. Als Referenten für den Unterricht  konnten André Gantschnik und Joachim Kahlen aus dem eigenen Schiedsrichterausschuss gewonnen werden.

Sie brachten den anwesenden Schiedsrichtern die Futsalregeln in Theorie und Praxis kurzweilig näher. Die theoretischen Inhalte wurden aufgelockert mit eigenen Videos, um das Verhalten der Schiedsrichter besser zu erläutern. Nach dem Theorieblock wurden dann in der Halle die Hinweise in die Praxis umgesetzt.


Interessiert hörten die Schiedsrichter den Ausführungen der beiden Referenten zu.

Das Abkleben der Halle, die Verhaltensweisen der Schiedsrichter im Spiel und auch die Aufgaben des dritten Unparteiischen wurden den Teilnehmern beigebracht. Ihr frisch erworbenes Wissen können die Lehrgangsteilnehmer bereits in Kürze anwenden. Bereits Anfang November beginnen die jüngeren Jugendjahrgänge mit der Hallenrunde (Futsal light) in den verschiedenen Hallen der Fußbalkreises.

Die A bis C-Junioren- und Juniorinnen starten mit der Futsalrunde etwas später, und zwar Anfang Dezember. Die Schiedsrichter sind also bestens vorbereitet. Bleibt zu hoffen, dass sich auch die Mannschaften, Trainer und Betreuer auch noch intensiv mit den Regeln beschäftigen, so dass der Budenzauber allen viel Spaß macht.

Die nächste Unterweisung in die Futsalbesonderheiten startet am 17. November 2018 um 10:00 Uhr in der Sporthalle am Breeweg in Edewecht. Für die Verpflegung der Teilnehmer ist gesorgt. Alle Schiedsrichter des NFV-Kreis Jade-Weser-Hunte, die bisher noch an keiner Weiterbildung teilnehmen konnten, sind dazu herzlich eingeladen.


Andre Gantschnig sowie Joachim Kahlen (v.l.) führten durch die Futsalweiterbildung,
bei der auch Schiedsrichterobmann Dennis Hohmann zugegen war.

Besonders bedankte sich Dennis Hohmann neben den Referenten auch bei Torsten Haaren und den fleißigen Helfern aus den verschiedenen Vereinen, die bei den Vorbereitungen der Herrichtung für den Unterrichtsraum und das Frühstück so tatkräftig mitgeholfen haben. 

 

 

Text und Bilder: Andreas Schumacher

01.11.2018

Post SV Oldenburg frischt sein Zentrum auf

Die Stadtverwaltung beam gute Noten, die Sportvereine einen Rat: Bei der Einweihung der neuen Räumlichkeiten des Vereinsheims des Post SV Oldenburg lobte Ulrich Pohland, Vorstandsmitglied des Stadtsportbundes,  besonders die Zusammenarbeit mit der Stadtverwaltung. Den Vereinen in der Stadt legte er die Kooperation ans Herz. Besonders auch dann, wenn es darum geht, etwas von  der Stadt zu wollen. „Wir müssen zusammenhalten, dann bekommt am Ende jeder seinen Kunstrasen“, empfahl er den Verantwortlichen in den Vereinen.

Ein Wunsch, den der Post SV gern erfüllt hätte, da die Naturrrasenplätze des Vereins überlastet sind. In einem Antrag an die Mitglieder des Sportausschusses des Stadtrates hatte man gefordert, schnellstmöglich einen Kunstrasenplatz anzulegen. Durch das im Entstehen begriffene Neubaugebiet Alexanderheide (mit knapp 1.000 Wohnungen) rechnet man nämlich mit noch mehr am Fußballspiel Interessierten. Die Signale für Kunstrasenplätze sind mittlerweile bei der Verwaltung angekommen. In den nächsten Jahren sollen mehrere derartige Plätze entstehen, beginnend mit dem Terrain an der Kennedystrasse.

Nach Jahren der Agonie sei der Post SV wieder aufgelebt, betonten Pohland sowie Bürgermeisterin Petra Averbeck. Sie sei froh, dass die Gelder für den Ausbau der neuen Räume im Vereinsheim gut verwendet worden seien. Auch der Vereinsvorsitzende Andre Henkel freute sich über das Ergebnis. „Wir haben das Vereinsheim komplett entkernt. Nur die Grundmauern sind stehen geblieben“, erklärte er den Gästen, zu denen auch Christiane Cordes, Leiterin des städtischen Amtes für Kultur und Sport sowie Manfred Walde, Vorsitzender des Fußballkreises Jade-Weser-Hunte, gehörten.

Nach Henkels Angaben hat die Stadt die gesamten Kosten von 400.000 € mit 100.000 € und das Land Niedersachsen mit 80.000 € unterstützt. „Es macht wieder Spaß vor und nach dem Training bei uns zu sein“. Auch die Duschen und andere Räume hätten jetzt wieder eine andere Qualität. Das Vereinsheim wird in Zukunft wieder mehr als Kommunikationszentrum unter den jungen Mitgliedern genutzt werden. Der Post SV betreut 15 Jugendmannschaften von den Minis ab 4 Jahren bis zu den Jugendlichen mit 18 Jahren. „Seit drei Jahren spielen wir wieder in der A-Jugend“, betonte Andre Henkel stolz.

Auch neue Besprechungsräume und ein Büro für die Geschäftsstelle, die bisher in den gegenüberliegenden Sportanlagen untergebracht waren, sind geschaffen worden. Die Außenansicht blieb unberührt.


Von seinem "runderneuerten" Vereinsheim erhofft sich der Post SV Oldenburg eine weitere
Stärkung des Vereinslebens.
                                                                                                                                       Bild: Post SV

                                                                                                                                         Eilert Freese


Richtiges News-Archiv

RSS
Seite zuletzt aktualisiert am: 19.11.2018

Regionale Sponsoren